Unsere Version zur Plakataktion des Kanderner Einzelhandels:

 

Die Innenstädte dürfen nicht sterben!!

 

Fakt ist:  Coronaviren (SARS-CoV2) sind und bleiben sehr gefährlich!!!

 

Die Coronamaßnahmen der Regierung zum Schutz der Bevölkerung sind  bislang nachvollziehbar, sollten aber besser kommuniziert werden.

 

Die lokalen Einzelhändler und die Gastronomie brauchen eine Perspektive und Planungsmöglichkeit in ihrer extrem schwierigen Situation.

 

Intelligente Hygienekonzepte (mit Schnelltests-incl. tägl. Tests des Verkaufsperonals, Beschränkung der Kundenzahl, Abstandregel, FFP2-Masken sowie einer Corona-App, die die Menschen statt nur die Daten schützt)  sollten  eine vorsichtige Öffnung von kleineren Geschäften ermöglichen (unter exakter Beobachtung der Infektionszahlen und mit Kontaktnachverfolgung Infizierter).

 

In keiner Weise nachvollziehbar ist:

Die großen Discounter sind geöffnet und werben ungeniert für ihre große Auswahl an Non-food-Artikeln wie Bekleidung, Sportartikel, Spielwaren, Blumen u.a., während die kleinen Fachgeschäfte trotz Hygienekonzept weiterhin geschlossen sind.                 

 

Große Onlinehändler sind die großen Corona-Gewinner, bezahlen aber  nahezu keine Steuern. Sie sollten in einen Fonds zugunsten der kleineren Einzelhändler einzahlen!

 

Die Auszahlung der versprochenen Unterstützungsgelder für Einzelhandel und  Gastronomie verzögert sich leider durch die bei uns übliche Bürokratie.

 

 

Wir bitten Sie:

 

Unterstützen wir alle mit unserem Einkaufverhalten die lokalen Geschäfte!

Nutzen wir den Abholservice der lokalen Gastronomie!

Lassen Sie sich gegen Corona impfen, sobald genug Impfstoff verfügbar ist!!!!!

Verhalten wir uns alle verantwortungsvoll u. solidarisch (Masken, Abstand, Hygiene)!

 

 

26.02.2021